4 Fehler, die ihr bei eurem Businessplan unbedingt vermeiden solltet

19. Februar 2018

Alle Themen

Von der Idee, über das Konzept bis hin zum fertigen Geschäftsmodell: Der Businessplan ist der Startschuss für euer Unternehmen. Entscheidend für die nächsten Karriereschritte, repräsentiert er eure Arbeit und soll potenzielle Investoren überzeugen. Wir zeigen euch vier Fehler, die ihr unbedingt vermeiden solltet:

1. Mitgedacht: Richtiges Zeitmanagement  

Mit dem Businessplan haltet ihr eure ganze Arbeit gesammelt in euren Händen. Gerade bei Businessplan-Wettbewerben ist die Abgabe mit einer Deadline verbunden. Unerlässlich für die finale sowie fristgerechte Fertigstellung ist deshalb das richtige Zeitmanagement. Definitiv keine gute Idee ist, einfach mal draufloszuschreiben. Die Ausarbeitung erfordert genaue Recherchen und detaillierte Analysen. Abhängig vom Themenschwerpunkt eurer Geschäftsidee lohnt es sich, Interviews durchzuführen und Expertenmeinungen einzuholen. Verteilt verschiedene Aufgaben im Team und plant regelmäßige Abstimmungen mit ein. Unser Tipp: Denkt an zeitliche Puffer, falls doch nicht alles nach Plan laufen sollte.

2. Lasst euren USP glänzen

Was macht eure Geschäftsidee einzigartig und hebt euch von bereits bestehenden Konkurrenten ab? Diese Frage sollte mit eurem Businessplan beantwortet werden. Um den Leser, meist potenzielle Investoren, von euch zu überzeugen, müsst ihr euer Alleinstellungsmerkmal in den Mittelpunkt stellen. Um die Aufmerksamkeit nicht zu verlieren, sollte klar aus dem Businessplan hervorgehen, inwiefern sich euer Produkt bzw. Dienstleistung von der möglichen Konkurrenz abgrenzt und damit auch für den Markt interessant genug ist. Nicht zu vergessen ist eure Zielgruppe, an die sich eure Geschäftsidee richtet – genaue Analysen sind dafür erforderlich.

3. Der richtige Einstieg: Das Executive Summary

Das Executive Summary – Die Zusammenfassung eurer Geschäftsidee, steht an erster Stelle des Businessplans. Zu Beginn muss das Interesse zum Weiterlesen geweckt und Investoren überzeugt werden. Kurz sollen die wichtigsten Start-up Kennzahlen als auch eure Intention vorgestellt werden. Unser Tipp: Verfasst das Executive Summary zum Schluss. Oft ist es einfacher, danach den Fokus auf das Wesentliche zu legen, ohne sich in nebensächlichen Details zu verlieren.

4. Erweitert euer Start-up um neue Teammitglieder

Die richtige fachliche Kompetenz ist Voraussetzung für eure Geschäftsidee. Für die Umsetzung eures Businessplans muss das Team oft erweitert werden. Nicht jedes Start-up verfügt über gruppeninterne Stärken im betriebswirtschaftlichen Bereich oder kann auf kaufmännische Erfahrungen zurückgreifen. Holt euch deshalb Marketing- und Finanzexperten ins Team oder erweitert eure Kontakte über die Teilnahme an Businessplan-Wettbewerben. Der Vorteil: Schritt für Schritt werdet ihr von der Idee, bis hin zu eurem Businessplan von Experten unterstützt und begleitet. Um vom passenden Netzwerk profitieren zu können, kann es sich lohnen, die Teilnahme an branchenspezifischen Wettbewerben in Betracht zu ziehen.

Beitrag teilen

Ähnliche Artikel

19.03.2019

Artikel lesen

Das sind die Gewinner der Konzeptphase des Science4Life Venture Cup

Die 21. Konzeptphase des Science4Life Venture Cup ist gerade zu Ende gegangen. 84 Start-ups haben spannende und innovative Lösungen für...

Alle Themen
Konzeptphase

15.03.2019

Artikel lesen

Interview mit Peter Birkner: Im Dreieck zwischen Invention, Nachfrage und Gesetzesrahmen

Mit einer bahnbrechenden und genialen technischen Idee fängt oft alles an. Doch wenn ihr euch auf dem Markt etablieren und...

Alle Themen
Experten

25.02.2019

Artikel lesen

„Analysiert sehr genau den Kundenbedarf“ – Interview mit Christof Bock

Im Interview erzählt uns Christof Bock, Head of Innovation Management bei Viessmann, wie die Start-up-Förderung aussieht und welche Geschäftsmodelle für...

Alle Themen
Experten

noch

Tage bis zum Einsendeschluss der

Businessplanphase