Das sind die Gewinner der Businessplanphase

27. Juni 2023

Alle Themen
Businessplanphase

In der Businessplanphase des Science4Life Venture Cup gewinnen Sedivention, Akribion Genomics, Octo Germany, MAKROPHAGEN 2.0, DeepEn, ArtifiCell, FLIPoQ, LigniLabs, MYTRA und SAFIA Technologies. Die Start-ups xemX, retoflow und ÖkoVision gewinnen beim Science4Life Energy Cup. 

Wenn die zehn besten Teams des Science4Life Venture Cup und die drei besten Teams des Science4Life Energy Cup auf die Förderer und das Netzwerk des Science4Life e.V. treffen, ist es wieder soweit: Die Abschlussprämierung des Businessplan-Wettbewerbs findet statt. Zu diesem besonderen Abend wurde am 26. Juni 2023 in die Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Frankfurt eingeladen. Gemeinsam wurde gespannt mitgefiebert, genetzwerkt und gefeiert. Den ersten Platz des Science4Life Venture Cup und damit 25.000 Euro sicherte sich das Team von Sedivention. Beim Science4Life Energy Cup gewinnt xemX und erhält 10.000 Euro. 

Fit für Markt und Investoren: Die Science4Life Academy-Days 

Für die zehn bestplatzierten Teams aus Life Sciences und Chemie und die drei bestplatzierten Energie-Teams wurde es schon im Vorfeld der Prämierung spannend und lehrreich. Auf den dreitägigen Academy-Days wurde der Businessplan noch einmal von Grund auf geprüft und durch erfahrene Branchenexperten, Rechtsanwälte und Investoren mit den Teams diskutiert. In individuellen Coachings und Medien-Trainings wurden alle Teammitglieder auch auf die Präsentation der eigenen Unternehmensidee vor der Experten-Jury vorbereitet. 

Lösungen gegen Krebs, MedTech-Weltrekorde und spannende Ansätze für Nachhaltigkeit: Die Gewinner des Science4Life Venture Cup 

Platz 1 des Science4Life Venture Cup geht an Sedivention aus Straßlach. Fettleibigkeit nimmt weltweit zu und führt zu Diabetes, Bluthochdruck und Krebs. Sedivention entwickelt ein medizinisches Gerät für eine einmalige, ambulante Behandlung: Ähnlich einer Magenspiegelung werden die Nerven, die das Hungergefühl vom Magen zum Hirn leiten, verödet. So wird ein verstärktes Hungergefühl gelindert und das Abnehmen erleichtert. Ohne Implantat, Operation oder Medikamente. Platz 2 sicherte sich Akribion Genomics aus Zwingenberg – das Start-up entwickelt neue CRISPR/Cas-Technologien mit unabhängiger IP-Basis zur Anwendung in Genomeditierung und Medizin. Die Systeme von Akribion Genomics sind bereits jetzt in verschiedenen Organismen anwendbar. Die völlig neuartige G-dase E Plattform ermöglicht gezielte Zelldepletion basierend auf RNA-Biomarkern und somit neuartige Behandlungsmöglichkeiten u.a. in der Krebstherapie. Octo Germany aus Mönchengladbach gewinnt Platz 3 und will ein zentrales Problem bei der Herstellung wasserabweisender Textilien lösen: hier werden PFAS eingesetzt, welche in der Umwelt nicht abgebaut werden können und potenziell toxisch sind. Alternativen sind bisher nicht leistungsstark genug. Das von Octo Germany entwickelte Octogarn löst dieses Problem, indem es „unbenetzbar“ ist. Ein Textil aus Ocotgarn bleibt selbst unter Wasser trocken. Platz 4 belegt MAKROPHAGEN 2.0 aus Dresden. Das Team entwickelt vermehrbare Makrophagen – Fresszellen des Immunsystems – als Zelltherapie gegen solide Tumore. Ein zentrales Problem für die Tumor-Zelltherapie mit Makrophagen war bisher, dass die Makrophagen von den Tumorzellen zu willigen Helfern „umgepolt“ wurden. Im Gegensatz dazu können die patentgeschützten Makrophagen von MAKROPHAGEN 2.0 nicht mehr von Tumorzellen für ihre Zwecke ausgenutzt werden und befinden sich deshalb in einem stabilen Anti-Tumor-Zustand, in dem sie Tumorzellen töten. Im Mausmodell hat das Team damit bereits beeindruckende Ergebnisse erhalten.Platz 5 geht an DeepEn aus Jena. Das Start-up entwickelt und vermarktet die dünnsten Endoskope der Welt. Durch minimalinvasive Bildgebung in empfindlichen Körperregionen, wie dem Gehirn, eröffnet das Team so neue Möglichkeiten für die Neurowissenschaften, medizinische Forschung und Pharmakologie. 

Die Plätze 6 bis 10 belegten die folgenden Start-ups: ArtifiCell aus Göttingen hat ein modulares System entwickelt, in dem sich funktionierendes menschliches 3D-Gewebe züchten lässt. Zusätzlich können die mechanischen und subzellulären Eigenschaften des Gewebes automatisiert gemessen werden. Dies ermöglicht Hochdurchsatz-Tests von Therapeutika an echtem menschlichen Gewebe, um die Wirkung und Toxizität von Kandidatenwirkstoffen früher, präziser und vor allem tierversuchsfreier zu identifizieren. Mit dem innovativen mehrachsigen 3D-Druck-Verfahren von FLIPoQ wird eine ressourcenschonende Fertigung von klein- und großvolumigen Bauteilen im Prototypen- und Kleinserienbereich ermöglicht. Im Vergleich zu den herkömmlichen Verfahren kann dabei die Materialvielfalt der verarbeitbaren Kunststoffe erweitert und die Zykluszeiten reduziert werden. Durch den effizienten Material- und Energieverbrauch erweist sich das Verfahren als besonders nachhaltig und wirtschaftlich. LigniLabs aus Wiesbaden ist ein Spin-Off des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung in Mainz. Das Team entwickelt und produziert mit seiner neuartigen Building-Brick-Technologie, der Lignin-Microcarrier, biobasierte Lösungen zur Verkapselung von Wirkstoffen. Die Technologie ermöglicht es beispielsweise im Pflanzenschutz bislang als unheilbar geltende Pflanzenkrankheiten erstmals heilbar zu machen. MYTRA aus Bayreuth hat das Ziel, die Auswirkungen von Mikroplastik zu bekämpfen und eine nachhaltigere Zukunft zu gestalten. Dazu bietet das Start-up präzise Messungen und Erkenntnisse auf Basis innovativer Sensorlösungen und Datenanalytik. Damit bietet das Team als erstes Unternehmen Sensoren zur kontinuierlichen Detektion von Mikroplastik mit Ergebnissen in Echtzeit. Lebensmittelkontamination durch hochtoxische Schimmelpilzgifte ist ein großes Gesundheitsrisiko für Verbraucher. Lebensmittel werden allerdings oft unzureichend getestet, da bestehende Methoden zu teuer und aufwendig sind. Mit dem System von SAFIA Technologies aus Berlin ist es möglich, die Lebensmittelsicherheit zu garantieren, indem schnell, einfach und kostengünstig Toxine in Lebensmitteln identifiziert werden können. 

Bessere Energieeffizienz, digitalisierte Energiesysteme und maßgeschneiderte Katalysatoren: Die Gewinner des Science4Life Energy Cup

Beim Science4Life Energy Cup gewinnt XemX aus Bochum. Das Team entwickelt maßgeschneiderte Katalysatoren für elektrochemische Prozesse wie der Wasserstofferzeugung. Mithilfe einer KI-datengetriebenen Hochdurchsatzforschung entdeckt xemX geeignete Kandidaten für Elektrokatalysatoren, die auf die individuellen Anforderungen der Kunden angepasst werden. Platz zwei geht an retoflow aus Kassel. Das Spin-Off des Fraunhofer IEE und der Universität entwickelt eine Softwareplattform zur digitalen Planung von Energienetzen. Mit retoflow können Netzbetreiber den Anschluss von neuen Anlagen ans Netz automatisiert überprüfen oder optimale Netzstrukturen für eine CO2-freie Energieversorgung planen. Im Vordergrund steht dabei die Digitalisierung von Planungsprozessen im Energiesystem. Den dritten Platz belegt Ökovision aus Kassel. Ihre KI-basierte Software erhöht die Energieeffizienz in Lebensmittelmärkten um bis zu 12 Prozent. Die Analyse basiert dabei auf hochaufgelösten Stromverbrauchsdaten, die es zudem ermöglichen, Gerätedefekte frühzeitig zu identifizieren.

Start der neuen Wettbewerbsrunde: 1. September 2023 

Du hast auch eine Geschäftsidee und möchtest dein eigenes Business im Bereich Life Science, Chemie und Energie starten? Dann sei in der 26. Wettbewerbsrunde von Science4Life dabei. Die neue Runde startet am 1. September 2023 mit der Ideenphase.

Beitrag teilen

Ähnliche Artikel

26.02.2024

Artikel lesen

Das nachhaltige Leder – Revoltech im Interview

Tierische Produkte haben in der Regel einen höheren CO2-Fußabdruck als vegane Alternativen und gelten deshalb als weniger nachhaltig. Der Begriff...

Alle Themen
Alumni

31.01.2024

Artikel lesen

Mobility, KI und Space – Ein Ausblick auf die Gründerszene 2024

Die Fokusthemen der letzten Jahre bleiben auch in diesem Jahr stark präsent in der Gründerszene: Neben den Themen Nachhaltigkeit und...

Alle Themen
Tipps

13.12.2023

Artikel lesen

Die Konzeptphase von Science4Life

Noch bis zum 8. Januar 2024 können sich Start-ups für die Konzeptphase des Science4Life Businessplan-Wettbewerbs registrieren und ihre innovativen Geschäftskonzepte einreichen....

Alle Themen
Konzeptphase

Immer informiert bleiben: