Interview mit Fabian Stern, Head of Innovation Management bei Viessmann

29. November 2017

Experten

Start-ups aus dem Energie-Bereich können beim Science4Life Venture Cup zusätzliche Spezialpreise in Höhe von 13.500 Euro gewinnen. Möglich ist dies beispielsweise für Gründer mit Ideen aus den Themenfeldern Erneuerbare Energien, Energiespeicherung, Energieeffizienz, Digitalisierung und Elektromobilität. Platinförderer des Spezialpreises Science4Life Energy Cup ist die Viessmann Group, international führender Hersteller von Heiz-, Industrie- und Kühlsystemen.

Herr Stern, was ist für Sie – aus Unternehmenssicht – das Besondere an Science4Life und veranlasst Sie, Gründer mit Geschäftsideen aus dem Bereich Energie zu unterstützen?

Da spielen mehrere Komponenten eine wichtige Rolle. Zum einen verfügt Science4Life mit ihrer 20-jährigen Geschichte als Gründerinitiative über eine lange Erfahrung und bietet darüber hinaus ein umfangreiches Netzwerk sowie Zugang zu innovativen Ideen. Zum anderen ist die Viessmann Group ein in Hessen verankertes Unternehmen und wir stehen im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsstrategie zu unserer Verantwortung, den Standort Hessen für junge Unternehmer zu fördern und den Gründergeist in Hessen zu unterstützen.

Was zeichnet eine erfolgreiche Idee im Allgemeinen für Sie aus?

Zwischen einer guten Idee und einem erfolgreichen Produkt liegt ein langer Weg. Für uns bringt eine gute Idee all das Potenzial mit, um ein erfolgreiches neues Produkt auf den Markt zu bringen. Dabei sollte ein klar definiertes Problem meiner Ziel- oder Kundengruppe immer im Mittelpunkt stehen, denn gute Ideen versuchen meiner Meinung nach immer, ein vorhandenes Problem zu lösen.

Was können große und etablierte Unternehmen in der Energiewirtschaft von Start-ups lernen?

Sehr viel. Generell stecken Konzern immer in ihrem Sicherheitsdenken fest. Experimentier- und Risikobereitschaft, sowie die Bereitschaft, radikalere Innovationen voranzutreiben ist in Konzernen oft nicht so leicht möglich. Außerdem ist die Arbeitsweise von Start-ups sehr agil – sie haben oft keinen fünfjährigen Entwicklungsplan, sondern gehen in kleinen Schritten schnell voran. Auch die Unternehmenskultur ist weniger auf Hierarchien bedacht, als auf eine direkte Zusammenarbeit. Da kann man sich viel bei Start-ups abschauen!

Warum lohnt sich die Teilnahme am Businessplan-Wettbewerb Ihrer Meinung nach für Energie-Start-ups?

Gerade der Science4Life Venture Cup bietet einen guten Zugang zu einem großen Netzwerk und somit zu viel Expertise und Beratungsmöglichkeiten. Die Teilnehmer profitieren auch sehr stark von dem Kontakt mit anderen Gründern. Sie können sich dort über Erfahrungen austauschen, sich gegenseitig Tipps geben und ihr eigenes Netzwerk erweitern.

Da Start-ups neben einer guten Idee oft auch einen Partner in der Industrie brauchen, der bereit ist, ihre Idee umzusetzen oder diese zu testen, sind auch die vielen Unternehmen, die Science4Life unterstützen auf diese Weise ein wichtiger Faktor. Ohne einen Partner in der Industrie, der bereits das nötige Know-how oder auch die teuren Gerätschaften hat, ist das Wachsen für Energie-Start-ups teilweise schwierig. Viessmann ist mit seinen 12.000 Mitarbeitern eines dieser Unternehmen, das offen für innovative Ideen ist und Gründern gerne das Ausprobieren ihrer Ideen ermöglicht. Verdeutlicht wird das beispielsweise durch unser speziell auf Start-ups ausgerichtetes Kooperationsprogramm „Innovation Boiler“.

Was können Sie als Vertreter eines Großunternehmens denn konkret für Gründer tun und wie unterstützen Sie die Wettbewerbsteilnehmer?

Als internationaler agierendes Unternehmen haben wir viele Möglichkeiten wie beispielsweise eigene Venture Capital Funds oder auch Coworking Spaces in Berlin. Wir bieten Gründern aber auch Zugang zu unserer kompletten Wertschöpfungskette und haben viele Experten, die in sämtlichen Schritten der Unternehmensgründung, wie Produktionsoptimierung, Marketing oder Vertrieb Antworten auf offene Fragen haben. Auch unser Kundennetz, bestehend aus zigtausenden Kunden weltweit, ist eine gute Option, um die Lösung des Start-ups an den Mann zu bringen.

Während des Wettbewerbs sind wir unter anderem als Bewerter eingebunden. Unsere Technologie-Experten bringen ihre Erfahrung ein, um die Einreichungen zu bewerten, ausführliches Feedback zu geben und auch um Tipps zu geben, an welcher Stelle man eventuell noch in eine andere Richtung denken könnte.

Welche Themen sind aus Ihrer Perspektive für Sie gerade auch im Bereich „Energie“ besonders interessant?

Das sind zum einen die Energiewende und die einhergehende Dekarbonisierung, also der mittelfristig weitgehende Verzicht auf fossile Energieträger zur Wärmeerzeugung. Das stellt eine große Herausforderung für uns dar. Und zum anderen die Digitalisierung. Alle Technologien und Innovationen, die uns in diesem Bereich weiterhelfen, sind für uns besonders relevant. Darunter fallen auch Ideen aus den Bereichen Internet of Things, Künstliche Intelligenz und Energie Management Systeme, um beispielsweise alle „Verbraucher“ in einem Haushalt von Heizung, Auto bis hin zur Waschmaschine intelligent miteinander zu vernetzen.

Zum Schluss: Was sind Ihre drei Tipps für die Wettbewerbsteilnehmer?

  • Glaubt an euch selbst! Bringt genug Ausdauer, Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen mit und gebt nicht gleich auf, wenn etwas nicht nach Plan läuft.
  • Holt euch so früh wie möglich Feedback bei eurer Zielgruppe zu eurer Idee.
  • Nutzt das Netzwerk von Science4Life und all die Möglichkeiten, die sich dadurch für euch bieten.

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Beitrag teilen

noch

Tage bis zum Einsendeschluss der

Konzeptphase