3. Dezember 2021

Dermagnostix schließt siebenstellige Seed-Finanzierungsrunde ab

Die Dermagnostix GmbH, das Diagnostik-Startup aus Süddeutschland, hat ihre Seed-Runde erfolgreich abgeschlossen und einen siebenstelligen Betrag eingesammelt. Die Finanzierungsrunde wurde von einem ausgewählten Netzwerk von Investoren aus der Medizin- und Finanzbranche getragen. Das neue Kapital dient der Finalisierung der Entwicklung und der Vorbereitung des Markteintritts.

Dermagnostix revolutioniert die Diagnostik in der Dermatologie durch ihr vollautomatisiertes „Lab-in-a-box“-System, das die technisch valide Durchführung komplexer molekularer Assays erlaubt. „Moderne molekulare Diagnostik ist die Voraussetzung, um Präzisionsmedizin in der Dermatologie zu implementieren. Sie unterstützt nicht nur die konventionelle Diagnostik, sondern ermöglicht es, individuelles Therapieansprechen und Krankheitsverläufe prognostizieren zu können“ erläutert CEO, Dermatologin und Mitgründerin Dr. Natalie Garzorz-Stark und ergänzt: „Leider ist die manuelle Durchführung der komplexen DNA- und RNA-basierten Assays zeitaufwändig, fehleranfällig und erfordert Expertise, weshalb ein breiter Einsatz bislang nicht gegeben ist“. Mit der bei Hahn-Schickard entwickelten LabDisk-Plattform wurde vor einigen Jahren für den ersten von Helmholtz Munich und TU München patentierten molekularen Test „PsorEx“ zur Unterscheidung von Psoriasis und Ekzem die ideale technische Lösung gefunden. Die Idee von Dermagnostix war geboren. „Unsere LabDisk-Technologie basiert auf smarter zentrifugaler Mikrofluidik und ermöglicht es, 40 Marker und mehr gleichzeitig innerhalb von 60 bis 90 min auch in solidem Gewebe wie der Haut zu messen“ beschreibt CTO und Mitgründerin Dr. Katharina Dormanns, die zuvor die Arbeitsgruppe der LabDisk-Plattform bei Hahn-Schickard in Freiburg geleitet hat. Der Innovationsgrad des Systems und auch dessen Anwendung für die Diagnostik hat nicht nur die Investoren dieser Seed-Runde überzeugt, sondern wurde auch von zahlreichen Jurys anerkannt. Mittels kompetitiver öffentlicher Fördermittel in Höhe von fast 3 Mio. Euro in der Vorgründungsphase konnte das System bis zum Funktionsmuster entwickelt werden. Zahlreiche Preise bei Business-Wettbewerben und die Aufnahme in exklusive Netzwerke wie WECONOMY und CDL Oxford haben die Reichweite des noch jungen Spin-offs seit Gründung 2021 innerhalb weniger Monate enorm vergrößert. „Es ist ein großer Vorteil und sehr motivierend, dass wir erfahrene und breit vernetzte Investoren gewonnen haben, die Erfahrung in der Regulatorik, der Finanzbranche und der Medizin mitbringen, um uns in unserer Mission zu unterstützen, Molekulardiagnostik in der Dermatologie für alle und überall zur Anwendung zu bringen.“, freuen sich die Gründer. Mit der siebenstelligen Summe wird nun das System mit dem ersten Test PsorEx-LabDisk zur Marktreife gebracht werden. Dr. Helmut Laaff, Dermatopathologe aus Freiburg und Investor der Seed-Runde, ist schon sehr gespannt darauf, das System bald selbst in seinen Laboren integrieren zu können und inhaltlich bei der Entwicklung des Portfolios mitzuwirken.

Dermagnostix GmbH

Die Dermagnostix wurde 2021 als Spin-off des Hahn-Schickard-Instituts für Mikroanalysesysteme in Freiburg sowie des Helmholtz Munich und des Klinikums Rechts der Isar der TU München, vertreten durch die Bayerische Patentallianz GmbH, gegründet. Die Ascenion GmbH und die Bayerische Patentallianz GmbH haben Anteile an dem neu gegründeten Unternehmen Dermagnostix erworben. Dermagnostix entwickelt eine vollautomatisierte kostengünstige Mikrofluidik-basierte diagnostische Plattform für die Dermatologie. Mit PsorEx wird 2023 der erste patentierte Test zur Unterscheidung von Psoriasis und Ekzem auf der LabDisk Plattform gelauncht, weitere Tests sind in der Pipeline.

Mehr Informationen unter: www.dermagnostix.com

Kontakt:

Dermagnostix GmbH
Dr. Natalie Garzorz-Stark
Karl-Sommer-Straße 4b
86316 Friedberg
info@dermagnostix.com

01.09.2022
Startschuss Businessplan-Wettbewerb 2023