15. Oktober 2002

Mehr als 1000 Teilnehmer, 103 Firmengründungen und 836 neue Arbeitsplätze

Wiesbaden, 15. Oktober 2002 – Im Industriepark Höchst gaben der Hessische Wirtschaftsminister Dieter Posch und Dr. Roland Mohr, Aventis Pharma Deutschland GmbH, den Startschuss zur fünften Runde des bundesweit erfolgreichen Businessplan-Wettbewerb der Gründerinitiative Science4Life.

“Ich bin überzeugt davon, dass ein etabliertes und im Verlauf der Zeit immer engmaschiger gewordenes Netzwerk wie Science4Life einen wesentlichen Beitrag für einen national wie international erfolgreichen Biotech Standort Hessen leistet” sagte Wirtschaftsminister Dieter Posch anlässlich der Kickoff-Veranstaltung des Businessplan-Wettbewerbs Science4Life.

“Diese vielfältigen, auch globalen Netzwerke mit externen Partnern wie Universitäten, Forschungseinrichtungen; Start-Up Unternehmen und Mitbewerbern sind heute bei Aventis fester Bestandteil der Projektarbeit und bilden die Grundlage für die Produktivität unserer Forschungsstandorte bei Aventis, von dem wir alle hier in Hessen profitieren”, betonte Roland Mohr.

Das Konzept einer unabhängigen Gründerinitiative hat sich erfolgreich durchgesetzt und etabliert. Der von Science4Life ausgetragene, mit 72.500 Euro Preisgeldern dotierte Businessplan-Wettbewerb, zählt seit der ersten Preisverleihung im Jahr 1999 über 1000 Teilnehmer. Mehr als 280 verschiedene Geschäftsideen aus den Zukunftsbranchen Life Sciences und Chemie wurden entwickelt und vorangebracht. 103 Unternehmensgründungen mit 836 Arbeitsplätzen sind in den letzten Jahren aus diesem bundesweiten Wettbewerb hervorgegangen. Mit 22 Unternehmensgründungen und 155 neugeschaffenen Arbeitsplätzen liegt Hessen an der Spitze vor allen anderen Bundesländern.

“Die Gründerinitiative Science4Life ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Entwicklung Hessens zu einem der Spitzenstandorte in der Biotechnologie”, erklärte Posch.

In den vergangenen vier Jahren hat sich die Gründerinitiative Science4Life zu einer der wichtigsten Kontaktadressen für Unternehmensgründer und Investoren der Life Sciences und Chemie Branche entwickelt. Unterstützt von einem umfassenden ehrenamtlich tätigen Experten-Netzwerk aus mehr als 100 Unternehmen und Institutionen deckt Science4Life alle Themenbereiche ab, die für die Neugründung eines jungen Unternehmens in der Life Sciences und Chemie Branche relevant und wichtig sind.

“Ich bin optimistisch, dass dieses erfolgreiche, gemeinsame Projekt auch in dieser 5. Runde von Science4Life wichtige Anstöße zur Entwicklung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und der wissenschaftlichen Kompetenz und Zusammenarbeit in dieser Region und darüber hinaus geben wird”, unterstrich Mohr die Bedeutung der Initiative.

Für diesen Wettbewerb hat sich Science4Life einiges vorgenommen: die bundesweite Präsenz an den Institutionen und die Einbindung der Vertreter aus Wissenschaft und Politik sollen weiter ausgebaut werden. Dazu wird mit dem “Science4life Business Forum” die im vergangenen Jahr initiierte Gründerplattform als Beratungs- und Informationsbörse weitergeführt und ausgebaut.

Interessierte Ideenträger profitieren von dem erweiterten Veranstaltungsangebot.
Die während der Konzeptphase stattfindenden Gründerseminare in Frankfurt, Darmstadt, Giessen und Marburg werden inhaltlich erweitert und bieten direkte Gelegenheit zum Informations- und Gedankenaustausch. Im Rahmen der Businessplanphase führt Science4Life vier Tagesworkshops zu den wichtigen Themen der Existenzgründung durch. Zwei Open Talks werden den Teilnehmern jeweils zum Ende der beiden Veranstaltungsreihen die Möglichkeit bieten, unmittelbar mit den Experten aus dem Science4Life Netzwerk zu diskutieren und sich untereinander auszutauschen.

noch

Tage bis zum Einsendeschluss der

Ideenphase