Wettbewerbsrunde

Gewinner der Businessplanphase

Venture Cup

Platzierung
Name
Beschreibung
1. Platz
N-Zyme BioTec GmbH
Teammitglieder
Dr.-Ing. Ralf Pasternack
Kontaktperson
Ralf Pasternack Darmstadt
2. Platz
FrizBiochem GmbH
Teammitglieder
Dr. Gerhard Hartwich
Kontaktperson
Gerhard Hartwich München
3. Platz
CARBOTEC Gesellschaft für instrumentelle Analytik mbH
Herstellung von innovativem Analytikzubehör
Die Geschäftsidee ist im Bereich der physikalisch-chemischen Analytik anzusiedeln und wird sich im wesentlichen auf zwei Teilbereiche stützen:

    • Produktion von technologisch innovativen Zubehörteilen für verschiedene Analysetechniken durch Veredelung von z.B. Wolframdrähten mit Kohlenstoff-Mikronadeln.
    • Durchführung von Auftragsanalysen in Spezialbereichen der Analytik, die einen hohen technischen und apparativen Aufwand erfordern, wie die Massenspektrometrie.


Mit der von Carbotec weiterentwickelten Methode können Produkte hergestellt werden, die bei bestimmten Analysentechniken die Empfindlichkeit und die Vielseitigkeit der Analysemethode stark erhöhen.
Kerngeschäft in der Startphase des neuen Unternehmens ist die Herstellung von sogenannten aktivierten Emittern. Das sind haardünne Drähte, die mit Kohlenstoff-Mikronadeln bedeckt sind. Diese Emitter sind die Grundlage einer speziellen Analysetechnik, die besonders in der Qualitätskontrolle der Petrochemie verbreitet ist. Die Emitter dienen dazu, eine zu untersuchende Probe in ein Analysengerät einzubringen und diese damit nachzuweisen. Zwei weitere Produkte mit Kohlenstoff-Mikronadeln befinden sich in der Entwicklung. Die verschiedenen Produkte können zu günstigeren Preisen und in besserer Qualität als die Konkurrenzprodukte angeboten werden und finden neben der Petrochemie u.a. in der Mikrostrukturtechnik, der Biotechnologie und der Pharmazie Anwendung.

Teammitglieder
Dr. Heike Krämer Dr. Günter Klesper
Kontaktperson
Dr. Heike Krämer Bergisch-Gladbach
4. Platz
JETLOG

Müdigkeits- und Schlafmanagement für Extremsituationen
Der Faktor Mensch spielt auch in unserer von Technologie bestimmten Zeit nach wie vor eine zentrale Rolle. Die physiologische Stabilität bleibt ein entscheidender Faktor für die Sicherheit und Produktivität. Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen und Katastrophen, die auf menschliches Versagen zurückzuführen sind. Nicht selten ist Müdigkeit oder ein kurzes Einschlafen die Ursache für schwere Unfälle. Unabhängig von der Motivation, Ausbildung oder Bezahlung kann eine Person durch extreme Müdigkeit die Aufmerksamkeit für den Bruchteil einer Sekunde verlieren. So sind Katastrophen wie der Nuklearunfall in Tschernobyl oder die Kollision des Öltankers Exzon Valdes auf Fehler zurückzuführen, die durch Müdigkeit und kurzes Einnicken verursacht wurden.
Die Neuroforschung hat gezeigt, daß extreme Müdigkeit zu einem kurzen unkontrollierten und ungewollten Ausfall von Gehirnfunktionen führen kann. Das Unternehmerteam um Karim Daghbouche und Edgar Zakaria wird einen exakt an den Schlafrhythmus angepaßten Wecker entwickeln. Mit dem sogenannten JETLOG ist man in der Lage, die unterschiedlichen Schlafphasen exakt zu erfassen und damit gezielt einen Ruheschlaf zu steuern. Die notwendige Ruhezeit wird minimiert und der Zustand von extremer Müdigkeit wird vermieden. JETLOG steigert die Aufmerksamkeit und die Leistungsfähigkeit und sichert dadurch einen hohen Sicherheitsstandard für den Benutzer.
Das Gerät ist sowohl in Bezug auf Preis und Leistung einzigartig. Neben dem Flugzeughersteller Boeing ist insbesondere auch die NASA an diesem Produkt sehr interessiert.

Teammitglieder
Karim Daghbouche Edgar Zakaria
Kontaktperson
Karim Daghbouche Hannover
5. Platz
Gaiasafe GmbH
Multifunktionale Filterpapiere als innovative Produkte zur Wasserreinigung
In einigen Regionen Mitteleuropas, Asiens und Amerikas enthält das Trinkwasser oft giftige Schwermetalle, Arsen, Chlor sowie organische Schadstoffe. Die Konzentration von einigen dieser Stoffe kann die toxische Grenze dabei oftmals um ein Vielfaches überschreiten. Besonders bei Kleinkindern kann dies zu Vergiftungen führen.
Das Gewinnerteam hat ungiftige und geschmacksfreie Papiere entwickelt (gaiasafe S-Papier), die je nach Bedarf das Trinkwasser von den oben genannten Stoffen befreien. Die Papiere sind dem jeweiligen Belastungsspektrum entsprechend mit Wirkstoffen imprägniert. So existiert z.B. ein Papier, mit dem Arsen und Schwermetalle aus dem Wasser entfernt werden, die für den Menschen wichtigen Spurenelemente Calcium und Magnesium hingegen erhalten bleiben. Zusätzlich dazu oder für sich allein ist auch die Entfernung von Chlor und organischen Schadstoffen möglich.
Mit Hilfe eines anderen Papiers (gaiasafe H-Papier) lassen sich Geschmack und Bekömmlichkeit von Lebensmitteln verbessern oder auch die Wasserhärte bzw. Chlor entfernen. Darüber hinaus haben sie auch den Vorteil, zusätzlich vorhandene sonstige Schadstoffe aus dem Wasser zu eliminieren.
Bisher existiert auf dem Markt kein vergleichbares Konkurrenz-Produkt, das bei einfacher Anwendung auch nur annähernd so wirksam ist, wie das neu entwickelte Papier. Aufgrund seiner einfachen Einsatzmöglichkeit ist es extrem anwenderfreundlich. Der Markt kennt für diesen Zweck der privaten Wasserbehandlung bis jetzt nahezu ausschließlich Apparate, deren Anschaffung mit erheblichen Investitionen, Platzbedarf und Bedienungsunfreundlichkeit verbunden ist. Die gaiasafe-Papiere kommen als Filter, Filtertüten und Chips zum Einsatz.
Weitere Zielmärkte unserer Teilnehmer sind die Wasserreinigung in der Industrie, die Wertstoffgewinnung sowie die Altlastensanierung. Die Produkte werden im nächsten Jahr für den Endverbraucher weltweit erhältlich sein.

Teammitglieder
Dr. Rainer Haas Franz-Dieter Oeste
Kontaktperson
Dr. Rainer Haas Marburg / Kirchhain
6. - 10. Platz
AVOS Euromilk GmbH

Das Bewußtsein für gesunde Lebensmittel genießt in unserer Gesellschaft einen sehr hohen Stellenwert.
Herr Bode möchte mit der Astèrix-Milch ein neues bisher in Deutschland einzigartiges Milchprodukt auf den Markt bringen. Es handelt sich dabei um Milch, die mit den lebenswichtigen Mineralien Calcium und Magnesium angereichert ist und die mit der bekannten Werbefigur Astèrix vermarktet werden soll. Während in den USA und in Frankreich der Marktanteil für “Milch mit gesundheitsfördernden Zusätzen” mehr als 20% beträgt, ist dieses Marktsegment in Deutschland quasi nicht vorhanden.
Ziel der Geschäftsidee ist es, die vorhandenen Produktionskapazitäten der Molkereien zu nutzen und durch gezieltes Marketing ein neues Marktsegment zu etablieren. Die Astèrix-Milch soll insbesondere das Gesundheitsbewußtsein von Frauen im Alter zwischen 20 und 59 Jahre sowie von Senioren ansprechen.
Zu Beginn wird das Milchprodukt nur als H-Milch von einer Molkerei produziert. Sie wird über das vorhandene Logistiknetz direkt an den Handel geliefert. Die Einführung von Frischmilch erfolgt zeitversetzt nach erreichtem Distributionsaufbau durch die haltbare Milch.
AVOS Euromilk GmbH besitzt den Wettbewerbsvorteil, daß kein Nachahmer sonst eine Milch unter der Lizenzmarke Astèrix herstellen kann.

Teammitglieder
Jürgen Bode
Kontaktperson
Jürgen Bode Königstein
6. - 10. Platz
Biotix

Verfahren zur zeitlichen Reduzierung der Polymerase-Ketten-Reaktion
1993 wurde der Chemie-Nobel-Preis für die Erfindung einer revolutionären Technolgie – der sogenannten Polymerase Ketten Reaktion, kurz PCR – vergeben. Mit dieser Technologie kann man nahezu beliebig Gene kopieren und vervielfältigen. Damit wurde die PCR für die Gen-Analytik zu einer der wichtigsten Methoden der modernen Molekularbiologie. Allerdings ist diese Technik noch relativ zeitaufwendig. So dauert es etwa drei Stunden, um ein Gen für die molekularbiologische Analyse zu vervielfältigen.
Herr Thomas Krahn und Herr Daniel Smuda haben in der Nähe von Berlin mit der Biotix GmbH ein Unternehmen gegründet, das die PCR Technologie revolutionieren könnte. Die Unternehmensgründer haben ein patentiertes Verfahren entwickelt, daß die Zeit für eine PCR-Reaktion auf wenige Minuten reduziert. Zudem sind die entwickelten Geräte kostengünstiger, flexibler und einfacher zu handhaben als alle bisher am Markt erhältlichen Produkte.

Teammitglieder
Thomas Krahn Daniel Smuda
Kontaktperson
Thomas Krahn Berlin
6. - 10. Platz
Evologic GmbH

Erweiterung und Adaptierung der Biodiversität für Anwendungen in der Pharma-, Chemie- und Agroindustrie
Grundlage der Geschäftsidee ist ein neu entwickeltes automatisiertes Verfahren, das ein permanentes Wachstum von Zellen in Suspension unter selektiven Bedingungen über unbegrenzte Zeiträume ermöglicht.
Die Innovation der Technologie besteht darin, daß sie die zwei Steuerungsfaktoren der Evolution (Mutation und natürliche Selektion) integriert. Durch das Zusammenspiel von selektiven Bedingungen und natürlicher Selektion über unbegrenzte Zeiträume ist es möglich, die gesteuerte Evolution von Mikroorganismen unter kontrollierten Bedingungen zu realisieren.

Das Anwendungsspektrum der entwickelten Technologie fokussiert sich im wesentlichen auf die Bereiche:

    Isolierung von bisher unbekannten Mikroorganismen mit Enzymaktivitäten, die industriellen Bedürfnissen genügen

  • Adaptierung von Mikroorganismen mit Enzymaktivitäten von industriellem Interesse, die bestimmte physikalische und/oder chemische Bedingungen nicht aushalten
  • Verbesserung von Biokatalysatoren, die eine zu geringe Ausbeute und/oder Aktivität besitzen, um industriell angewendet zu werden
  • Vereinfachung und Optimierung von Zellkulturen zur Produktionskostensenkung in der Pharmaindustrie

Anwendungsgebiete liegen in der Chemie-, der Pharma- und der Agroindustrie.

Teammitglieder
Michel Marlière Dr. Rupert Mutzel Dr. Philippe Marlière
Kontaktperson
Michel Marlière Düsseldorf
6. - 10. Platz
Jomaa Pharmaka GmbH
Entwicklung von neuen Antiinfektiva und Immunthearpeutika
Die meisten Krankheitserreger werden durch unser Immunsystem effizient bekämpft. Es gibt jedoch eine Reihe von pathogenen Bakterien und Parasiten, die das Immunsystem unterlaufen. Dadurch wird eine effektive Immunreaktion unterbunden und die Krankheitserreger können für längere Zeit in unserem Körper leben und so zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen. Zu diesen Keimen gehören beispielsweise die Krankheitserreger der Malaria, der Tuberkulose sowie die Erreger von Magengeschwüren.
Das Gründerteam hat den wesentlichen Faktor gefunden, der für die mangelhafte Immunantwort gegen viele Infektionskrankheiten verantwortlich ist. Basierend auf diesen Ergebnissen werden neue Medikamente gegen diese Krankheitserreger entwickelt. Das neu entdeckte biochemische Prinzip bietet auch Ansatzpunkte für die Entwicklung von Pflanzenschutzmitteln.
Die Produktpalette umfaßt:

  • Antiinfektiva, die sowohl für die Therapie als auch für die Prophylaxe von Infektionskrankheiten bei Mensch und Tier geeignet sind
  • Immunthearapeutika, die sich zur Behandlung von Allergien und Autoimmunerkrankungen eignen
  • Herbizide zum Pflanzenschutz

Sowohl bei der Behandlung von Infektionskrankheiten als auch bei der Therapie von Störungen des Immunsystems geht die Jomaa Pharmaka GmbH völlig neue und vielversprechende Wege mit enormen Wachstumsperspektiven.

Teammitglieder
Dr. Hassan Jomaa Prof. Dr. Ewald Beck
Kontaktperson
Dr. Hassan Jomaa Gießen
6. - 10. Platz
RodoTech

Biotechnologisches Verfahren zur Herstellung photoaktiver Substanzen für die Photodynamische Therapie zur Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen
Krebsneubildungen sind nach Erkrankungen des Kreislaufsystems immer noch die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Die etablierten Methoden der Tumorbehandlung sind vor allem die Chirurgie, sowie die Strahlen- und Chemotherapie.
Ein sehr erfolgversprechendes neues Therapiekonzept ist die sogenannte Photodynamische Therapie. Dazu werden lichtempfindliche Medikamente verabreicht. Das zunächst inaktive Medikament reichert sich in tumorösen Zellen an. In einem zweiten Schritt werden die Tumore gezielt mit Laserlicht einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt. Das Laserlicht aktiviert das Medikament. Der aktivierte Wirkstoff wandelt nun zekkuläre Sauerstoffmoleküle in aggressive und hoch toxische Sauerstoffradikale um, die die Tumorzellen abtöten.
Frau Dr. Heidmarie Behring von der Universität Stuttgart plant die Gründung eines Unternehmens, das ein neues kostengünstiges Verfahren zur Herstellung von photoaktivierbaren Substanzen entwickelt hat. Basierend auf diesem biotechnologischen Verfahren möchte die RodoTech GmbH photoaktive Substanzen für die Photodynamische Therapie produzieren.

Teammitglieder
Dr. Heidemarie Behring
Kontaktperson
Dr. Heidemarie Behring Stuttgart

Energy Cup

Platzierung
Name
Beschreibung
Gewinner
BioSpring GmbH

BioSpring ist ein forschendes und produzierendes Unternehmen der Biotechnologie und Chemie. Schwerpunkte der Unternehmensfährigkeit sind die Bereiche Nukleinsäuretechnologien und Enzymevolution.

Teammitglieder
Dr. Sylvia Wojczewski Hüseyin Aygün Holger Steinlechner
Kontaktperson
Dr. Sylvia Wojczewski Alt Fechenheim 34 60386 Frankfurt am Main Tel: 069-40807222

Venture Cup

Platzierung
Name
Beschreibung

Energy Cup

Platzierung
Name
Beschreibung

Venture Cup

Platzierung
Name
Beschreibung

Energy Cup

Platzierung
Name
Beschreibung

noch

Tage bis zum Einsendeschluss der

Businessplanphase