Wettbewerbsrunde

Gewinner der Businessplanphase

Venture Cup

Platzierung
Name
Beschreibung
1. Platz
NanoWired

Die Idee: Neuartige Beschichtungstechnologie mit Nanodrähten zum Verbinden von Elektronik-Bauteilen oder zur Messung von Zellaktivitäten in der Bio- und Pharmatechnologie Der Nutzen: Erste Technologie, mit der Nanodrähte kostengünstig in industriellem Maßstab und mit geringem apparativen Aufwand auf Oberflächen aufgebracht werden können. Dies ermöglicht das Verbinden elektronischer Bauelemente durch einfaches Zusammendrücken – wie beim Klettverschluss.

Teammitglieder
Olav Birlem Florian Dassinger Dr. Sebastian Quednau Farough Roustaie
Kontaktperson
Dr. Sebastian Quednau info@nanowired.de mobil: 0176-96854862
2. Platz
PreOmics GmbH

Die Idee: Entwicklung von Produkten zur Probenvorbereitung von Proteinen für die Massenspektrometrie-basierte Proteomik. Der Nutzen: Das PreOmics Probenvorbereitungs-Kit bietet erstmals eine komplette, schnelle und leicht anwendbare Lösung für die Lyse, den Proteinverdau und die Peptid-Aufreinigung in einem standardisierten Gefäß. So kann die Analysemethode u.a. auch von Nicht-Experten in größerem Umfang in der Grundlagenforschung, Medikamenten-entwicklung oder Diagnostik eingesetzt werden.

Teammitglieder
Dr. Nils A. Kulak Dr. Garwin Pichler
Kontaktperson
Dr. Garwin Pichler pichler@preomics.com mobil: 0179-7511566
3. Platz
Cyprumed GmbH

Die Idee: Entwicklung einer Technologie zur Herstellung oraler Peptid-Medikamente. Diese mussten bisher gespritzt werden, da bestimmte Enzyme Peptide bei oraler Einnahme abbauen und wirkungslos machen. CYPRUMED deaktiviert diese Enzyme. Der Nutzen: Peptid-Medikamente gehören zu den wirkungsvollsten Arzneistoffen. Sie wirken zielgenau und haben dadurch weniger Nebenwirkungen. Tabletten und Kapseln sind für Patienten angenehmer in der Verabreichung.

Teammitglieder
Dr. Florian Föger Prof. Dr. Uwe Jacob Dr. Jürg Meier Dr. Martin Werle
Kontaktperson
Dr. Florian Föger info@cyprumed.net Tel.: 0043-6607684977
4. Platz
Oculyze

Die Idee: Entwicklung eines Systems zur Aufnahme und automatisierten Analyse von Mikroskopiebildern. Das System aus Smartphone, Bilderkennungssoftware und optischem Aufsatz kann kostengünstig und ohne Mikroskopiekenntnisse ortsunabhängig eingesetzt werden. Der Nutzen: Der erste Anwendungsbereich ist die automatische Auszählung und Lebend- Tod Bestimmung von Hefezellen, wie sie in Brauprozessen verwendet werden.

Teammitglieder
Prof. Dr. Marcus Frohme Martin Kluth Kilian L. Moser Dr. Katja Schulze Dr. Ulrich M. Tillich
Kontaktperson
Kilian L. Moser kmoser@oculyze.de mobil: 0175-2656137
4. Platz
SpinDiag GmbH

Die Idee: Entwicklung einer Plattform „SpinDiag one“ für schnellere Diagnosen direkt aus Patientenproben. „SpinDiag one“ untersucht vor Ort in nur 30 Minuten, statt wie bisher in 24-72 Stunden, die Proben auf 27 Krankheitserreger und deren Antibiotika-Resistenzen. Der Nutzen: Durch das frühe Wissen über Bakterien und Resistenzen kann in deutschen Krankenhäusern die Zahl der Infektionen erheblich reduziert werden, weil schnell die passende Entscheidung bzgl. Therapie und Quarantäne getroffen werden kann.

Teammitglieder
Gregor Czilwik Mark Keller Dominique Kosse Dr. Michael Lauk Dr. Daniel Mark Frank Schwemmer Oliver Strohmeier
Kontaktperson
Dr. Daniel Mark daniel.mark@spindiag.de mobil 0173/7201186
6. - 10. Platz
Ad-O-Lytics

Die Idee: Entwicklung innovativer virotherapeutischer Krebsmedikamente, die auf Basis der Ad-O-Lytics-Plattformtechnologie systemisch über das Blut verabreicht werden können. Der Nutzen: Nur über die Blutbahn erreichen onkolytische (tumor-auflösende) Viren effizient sowohl Tumoren als auch Metastasen im ganzen Körper. Die Ad-O-Lytics-Technologie kann daher die Virotherapie, eine neue Therapieklasse mit milden Nebenwirkungen, erfolgreich zur klinischen Anwendung bringen.

Teammitglieder
Barbara Eberbach Dr. Andrea Hoffmeister Prof. Dr. Stefan Kochanek PD Dr. Florian Kreppel
Kontaktperson
Barbara Eberbach barbara.eberbach@adolytics.com Tel.: 0731-500-44706
6. - 10. Platz
Braingineering Technologies (BTech)

Die Idee: Schnelle und zuverlässige Evaluierung von Medikamenten in der Testphase anhand einer neuen 3D Brain-on-a-Chip Technologie. Der Nutzen: Unterstützung pharmazeutischer Unternehmen in der präklinischen Testphase zur Steigerung der Erfolgsrate neuer Medikamente bei klinischen Tests. Fokus sind zunächst gezielte Medikamente gegen Parkinson und später gegen Alzheimer.

Teammitglieder
Dr. Silvia Bolognin Prof. Dr. Jens C. Schwamborn Dr. Stephanie Smith-Eckhardt
Kontaktperson
Prof. Dr. Jens C. Schwamborn schwamborn@braingineering.lu mobil: +49-176-80774615
6. - 10. Platz
feelSpace GmbH

Die Idee: Ein fühlbares Navigationsgerät für Blinde und Sehbehinderte, das wie ein Gürtel um den Bauch getragen wird und per Vibrationen Richtungen anzeigt. Der Nutzen: Blinde und sehbehinderte Menschen können mithilfe der intuitiv verständlichen Navigationslösung selbstbestimmter am Gesellschaftsleben teilnehmen. Das Gerät, das auch für Senioren geeignet ist, bedient aufgrund der steigenden Alterserwartung und durch die universale Verständlichkeit (ohne Sprache) einen großen Markt.

Teammitglieder
Silke Kärcher Jessika Schwandt Susan Wache
Kontaktperson
Susan Wache swache@uni-osnabrueck.de Tel.: 0541-9693532
6. - 10. Platz
pd2m GmbH

Die Idee: Ein Folien-Sensorkonzept auf Basis druckfähiger Werkstoffe. Damit produziert pd2m den ersten Dehnmessstreifen für Ultraschall sowie Sensoren, die störungsbedingten Verschleiß bzw. Reinigungswirkung in Hydraulik- oder Sonosystemen messen. Der Nutzen: Höhere Wirtschaftlichkeit, deutlich verbesserte Leistungsfähigkeit bei der Zustandsüberwachung von Strukturen und Maschinen und bei der frühzeitigen Erkennung mikroskopischer Materialschäden an Bauteilen.

Teammitglieder
Dr.-Ing. Martin Dimitrov Deniz Ertogrul Philip Kieper
Kontaktperson
Deniz Ertogrul ertogrul@pd2m.de mobil: 0176-10316925
6. - 10. Platz
watttron GmbH

Die Idee: Entwicklung des neuartigen „cera2heat“ Kontaktheizsystems für die Kunststoffverarbeitung. Durch eine Vielzahl individuell steuerbarer kleiner Heizkreise auf der Oberfläche kann das System definiert unterschiedliche Temperaturen erzeugen. Mit diesen Temperaturfeldern können Umformprozesse von Kunststoffen optimiert werden. Der Nutzen: Eingesetzt bei Thermoformprozessen, z.B. bei der Verpackungsherstellung können Produkte mit „cera2heat“ ressourcen- und kostensparender als bisher produziert werden.

Teammitglieder
Dr. Sascha Bach Ronald Claus Marcus Stein Michaela Wachtel
Kontaktperson
Marcus Stein marcus.stein@watttron.de Tel.: 0351-46338694

Energy Cup

Platzierung
Name
Beschreibung

Venture Cup

Platzierung
Name
Beschreibung
Gewinner
ATRIVA Therapeutics GmbH

Die Idee: Antivirale Therapien auf Basis klinisch geprüfter Wirkstoffe aus anderen Indikationen (MEK-Inhibitoren). Die erste Indikation ist Influenza. Die Behandlung zielt auf zelluläre Faktoren und nicht auf die Viren selbst ab. Der Nutzen: Das Therapeutikum wirkt bei allen bekannten und auch neuen Virusstämmen ohne Risiko von Virus-Resistenzen. Für Patienten wirkt die Behandlung auch noch bei ausgebrochener Grippe und ist gut verträglich.

Teammitglieder
Dr. Sebastian Canisius, Emilie Hofstetter, Dr. Rainer Lichtenberger, Dr. Henrik Luessen, Prof. Dr. Stephan Ludwig, Rolf Naumann, Prof. Dr. Oliver Planz, Prof. Dr. Stephan Pleschka
Kontaktperson
Dr. Rainer Lichtenberger, lichtenberger@atriva-therapeutics.com, mobil: 0173-7431897
Gewinner
Cyprumed GmbH

Die Idee: Entwicklung einer Technologie zur Herstellung oraler Peptid-Medikamente. Diese mussten bisher gespritzt werden, da bestimmte Enzyme Peptide bei oraler Einnahme abbauen und wirkungslos machen. CYPRUMED deaktiviert diese Enzyme. Der Nutzen: Peptid-Medikamente gehören zu den wirkungsvollsten Arzneistoffen. Sie wirken zielgenau und haben dadurch weniger Nebenwirkungen. Tabletten und Kapseln sind für Patienten angenehmer in der Verabreichung.

Teammitglieder
Dr. Florian Föger, Prof. Dr. Uwe Jacob, Dr. Jürg Meier, Dr. Martin Werle
Kontaktperson
Dr. Florian Föger, info@cyprumed.net, Tel.: 0043-6607684977
Gewinner
Dispendix GmbH

Die Idee: Entwicklung der neuen Liquid-Handling Technologie I-DOT als robuste, kostensparende und flexible Lösung für das Dispensieren von Flüssigkeiten von wenigen Nanoliter bis mehreren Mikroliter. Der Nutzen: Das System ist präzise, schnell und kann als Stand-Alone System im Labor verwendet oder für den Hochdurchsatz automatisiert werden. Kunden aus Pharma, Biotech, und Forschung sparen erhebliche Kosten durch die Reduktion der Flüssigkeitsvolumina.

Teammitglieder
Harry Böltz, Tobias Brode, Dr. Gunter Festel, Christopher Laske, Andreas Traube
Kontaktperson
Harry Böltz, harry.boeltz@dispendix.com, mobil: 0176-832 719 47
Gewinner
EmaCure

Die Idee: Entwicklung eines Verfahrens zur Herstellung bioaktiver Wundheilungsauflagen unter Verwendung spezifischer Wachstumsfaktoren aus patienteneigenem Blut. Der Nutzen: Die aktive Beschleunigung der Wundheilung verringert das Risiko von Infektionen und verbessert die Lebensqualität von Patienten mit chronischen und schwer heilenden Wunden z.B. bei Diabetes.

Teammitglieder
Dr. Ektoras Hadjipanayi, Ursula Hopfner, Dr. Sarah von Isenburg, Matthias Pein, Prof. Dr. Arndt Schilling, Stephan Thiesen
Kontaktperson
Matthias Pein, email: info@emacure.org
Gewinner
FerroSens

Die Idee: FerroSens bietet mit FIDscreen ein neuartiges Gerät, das durch seine innovative Messmethode Eisenmangel erstmals ohne Blutentnahme verlässlich feststellt. Der Nutzen: Die schmerzfreie Messung eignet sich besonders für Eisenmangelscreening bei Kindern, aber auch während der Schwangerschaftsvorsorge. Da sie günstiger als die Bestimmung im Blut ist und das Messergebnis in weniger als 1 Minute zur Verfügung steht, erlaubt sie, routinemäßig auf Eisenmangel zu testen und so dessen Folgen vorzubeugen.

Teammitglieder
Dr. Georg Hennig, Dr. Christian Homann, Nicolas Höhne, Alexander Lang
Kontaktperson
Nicolas Höhne, nicolas.hoehne@med.uni-muenchen.de, mobil: 0176-70813581
Gewinner
Ilmsens

Die Idee: Der Flüssigkeitssensor m:liquid dient der Echtzeitüberprüfung von Milchqualität im landwirtschaftlichen Betrieb. Der Nutzen: Der Sensor bestimmt erstmalig Eiweiß-, Fett-, Laktoseanteile, fettfreie Trockenmasse, Harnstoffgehalt sowie Anzahl somatischer Zellen,- individuell für jedes Tier. So liefert er wichtige Informationen zur Qualität frisch gemolkener Milch und damit zum Gesundheitszustand und der zielgerichteten Fütterung der Tiere.

Teammitglieder
Hans-Christian Fritsch, Ralf Herrmann, Martin Kmec, Jürgen Sachs, Kai Schilling
Kontaktperson
Hans Christian Fritsch, hans-christian.fritsch@ilmsens.com, Tel: 03677-7613030
Gewinner
NanoWired

Die Idee: Neuartige Beschichtungstechnologie mit Nanodrähten sowie selbstentwickelte Sensorsysteme mit Nanodrähten zur Messung von Zellaktivitäten für Bio- und Pharmatechnologie. Der Nutzen: Erste Technologie, die es ermöglicht, kostengünstig Nanodrähte in industriellem Maßstab auf Oberflächen aufzubringen und dies mit geringem apparativen Aufwand. Das erste Produkt sind Hochleistungselektroden auf Nanobasis, die z.B. in der Entwicklung von Implantaten und Prothesen benötigt werden.

Teammitglieder
Olav Birlem, Florian Dassinger, Dr. Sebastian Quednau, Farough Roustaie
Kontaktperson
Dr. Sebastian Quednau, info@nanowired.de, mobil: 0176-96854862
Gewinner
Neomicra GmbH

Die Idee: Entwicklung eines digitalen, softwarebasierten Steuerungssystems (SMILE) zur Fertigung von Hochleistungschips und -sensoren. Ein Algorithmus ermöglicht die schnellere und präzisere Steuerung und Automatisierung der Fertigung. Der Nutzen: Das System erlaubt Nanofertigung auf einem ganz neuen Niveau. Halbleiter-Wafers mittels Elektronenstrahl: 5-fach präziser und 3-mal schneller. Dies ermöglicht völlig neuartige Bauelemente und senkt dabei die Herstellungskosten um 15-30%.

Teammitglieder
Dr. Klaus Gieb, Dr. Irina Lazareva, Dipl.-Kfm. Ulrich Seitz, Philipp Weber
Kontaktperson
Dr. Klaus Gieb, info@neomicra.de, Tel.: 09131-85-28002
Gewinner
otego

Die Idee: Entwicklung thermoelektrischer Generatoren (TEG) in Würfelzuckergröße, die Energie selbst kleinster Wärmequellen in Strom umwandeln. Die TEGs werden aus kostengünstigen Materialien in großindustriellen Produktionsverfahren hergestellt. Der Nutzen: Die TEGs arbeiten wartungsfrei, sind klein und mechanisch flexibel und können anstelle von Batterien für Kleingeräte wie z.B. Heizkörperthermostate eingesetzt werden.

Teammitglieder
Silas Aslan, André Gall, Matthias Hecht, Frederick Lessmann
Kontaktperson
Frederick Lessmann, frederick.lessmann@otego.de, mobil: 0178-6079493
Gewinner
PreOmics

Die Idee: Entwicklung von Produkten zur Probenvorbereitung von Proteinen für die Massenspektrometrie-basierte Proteomik. Der Nutzen: Das PreOmics Probenvorbereitungs-Kit bietet erstmals eine komplette, schnelle und leicht anwendbare Lösung für die Lyse, den Proteinverdau und die Peptid-Aufreinigung in einem standardisierten Gefäß. So kann die Analysemethode u.a. auch von Nicht-Experten in größerem Umfang in der Grundlagenforschung, Medikamenten-entwicklung oder Diagnostik eingesetzt werden.

Teammitglieder
Dr. Nils A. Kulak, Dr. Garwin Pichler
Kontaktperson
Dr. Garwin Pichler, pichler@preomics.com, mobil: 0179-7511566

Energy Cup

Platzierung
Name
Beschreibung

Venture Cup

Platzierung
Name
Beschreibung
Gewinner
foxySPEC

Die Idee: Entwicklung eines Echtzeit-Prozessmassenspektrometers zur simultanen Konzentrationsmessung aus der Gas- und Flüssigphase. Der Nutzen: Bisherige Massenspektrometer sind auf die Messung von Substanzen mit einem bestimmten Aggregatzustand beschränkt. Der foxySPEC ermöglicht durch ein patentiertes Einlasssystem erstmals Gase und Flüssigkeiten (bis zu 30 Komponenten) während eines Produktionsprozesses simultan zu analysieren.

Teammitglieder
Dipl.-Ing. Martin Joos, Dipl.-Ing. Stephan Scherle, Dipl.-Ing. Matthias Stier
Kontaktperson
Matthias Stier, matthias.stier@igb.fraunhofer.de, Tel: 0711/9704075, Mobil: 0176/10095817
Gewinner
NELUMBOX

Die Idee: Die NELUMBOX ist eine batteriebetriebene und portable Kühlbox zum Transport kühlkettenpflichtiger Medikamente, Impfstoffe oder Blut- und Urintests. Der Nutzen: Durch eine neuartige Technik ist die NELUMBOX wesentlich energieeffizienter als bisherige Kühlmethoden und zugleich robust. So kann sie im Alltag von Patienten oder Haus- und Notärzten, bei Dopingkontrollen wie auch bei Impfkampagnen unabhängig von den klimatischen Bedingungen genutzt werden.

Teammitglieder
Sebastian Diehl, Alexander Hupfeld, Igor Moos, Martin Voigt, Patrick Weihrauch
Kontaktperson
Martin Voigt, martin.voigt@web.de, Mobil: 0163/8832660
Gewinner
PreOmics

Die Idee: Entwicklung von Produkten zur Probenvorbereitung von Proteinen für die Massenspektrometrie-basierte Proteomik Der Nutzen: Das Preomics Probenvorbereitungs-Kit bietet erstmals eine komplette und leicht anwendbare Lösung für die Lyse, den Proteinverdau und die Peptid-Aufreinigung in einem standardisierten Gefäß. So kann die Analysemethode u.a. auch von Nicht-Experten in größerem Umfang in Medikamentenentwicklung oder Diagnostik eingesetzt werden.

Teammitglieder
Dr. Nils A. Kulak, Dr. Garwin Pichler
Kontaktperson
Garwin Pichler, pichler@preomics.com, Mobil: 0179/7511566

Energy Cup

Platzierung
Name
Beschreibung

noch

Tage bis zum Einsendeschluss der

Businessplanphase