Die besten Teams aus der Konzeptphase 2020

Science4Life Venture Cup 2020

München 

Das Team: Dr. Heinrich Grabmayr, Dr. Johannes B. Woehrstein, Dr. Patrick Grossmann, Dr. Markus Jobst,

Dr. Ryan Sherrard, Dr. Philipp Boehm, Reiner Dunkl

 

Die Idee: DEOXY nutzt DNA-Nanopartikel, um die Genaktivität innerhalb tausender einzelner Zellen exakt zu quantifizieren. So können hochpräzise personalisierte Diagnosen für die Krebstherapie gestellt werden.

 

Der Nutzen: Komplexe Erkrankungen wie Krebs benötigen maßgeschneiderte Therapien. Die Technologie von DEOXY ermöglicht eine hochsensitive Diagnostik durch die parallele Untersuchung einzelner Zellen.

München 

Das Team: Dr. Katharina Dormanns,  Prof. Dr. med. Kilian Eyerich, Dr. Natalie Garzorz-Stark, Prof. Dr. Stefanie Eyerich, Prof. Dr. Dr. Fabian Theis

 

Die Idee: DERMAGNOSTIX schließt die in der Dermatologie entstandene Lücke zwischen hocheffizienten Therapeutika und unzureichenden, antiquierten diagnostischen Verfahren. Das Team nutzt ein molekulardiagnostisches Point-of-Care Gerät, um Psoriasis von Ekzemen zu unterscheiden. So werden Hautkrankheiten diagnostiziert und spezifiziert.

 

Der Nutzen: DERMAGNOSTIX bietet Patienten eine sichere und sofortige Diagnose und soll von Derma Histologen und Pathologen weltweit eingesetzt werden.

Dresden 

Das Team: Jonas Schubert, Max Schnepf, Felix Klee

 

Die Idee: Der Unfall einer studentischen Hilfskraft mit einer Nanopartikellösung stand am Anfang unserer Geschäftsidee. Ihre Versuche, die betroffenen Stellen mit Wasser, Seife oder herkömmlichen Dekontaminationsmitteln zu reinigen, waren nicht erfolgreich. Unser Gel entfernt die potentiell gefährlichen Nanopartikel schnell und einfach.

 

Der Nutzen: Nachbehandlungsmöglichkeit bei anderen Unfällen, wie z.B. Augen- und Notfallduschen, sind Usus. Unser Produkt ermöglicht nun auch für die Nanotechnologie eine sichere Nutzung.

Freising 

Das Team: Dr. Beatrix Förster, Dr. Hans-Jürgen Heidebrecht, Dr. Marck Koolen

 

Die Idee: Wir verfügen über Know-how und innovative Technologien zur Isolation natürlicher antibakterieller Antikörper aus Milch für die Behandlung von bakteriellen Hautinfektionen, die auch gegen Antibiotikaresistente Bakterien wirken.

 

Der Nutzen: Unser Produkt ist erschwinglich und wird praktisch als Spray verabreicht.

Freiburg 

Das Team: Dr. Loïc A. Ledernez, Dr. Michael E. Bergmann, Prof. Dr. Markus J. Altenburger

 

Die Idee: Die plasma-basierte Plattformtechnologie der Freiburger Medizintechnik GmbH erforscht neuartige Methoden und entwickelt verschiedene innovative Instrumente für die Zahnmedizin. Damit sollen Zahn- und Zahnimplantat-bezogene Erkrankungen wie Parodontitis und Endodontie sicherer und einfacher behandelt werden.

 

Der Nutzen: Das Team aus Ingenieuren, einem Physiker und einem Zahnarzt steigert durch seine neuartigen Methoden und innovativen Instrumente die Qualität und Sicherheit der zahnmedizinischen Versorgung.

Mannheim 

Das Team: Christine Peine, Abdullah Khalil, Dr. Dmytro Fedkov, Felix Lang

 

Die Idee: Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen benötigen eine konstante ganzheitliche Betreuung, die das Gesundheitssystem nur schwer leisten kann. Midaia sammelt mit Hilfe eines intelligenten Chatbots Gesundheitsdaten, um personalisierte Therapiepläne zu entwickeln und so Patienten und Ärzte bei der Behandlung zu unterstützen.

 

Der Nutzen: Midaia optimiert die Behandlung des Patienten und verbessert so die Krankheitsaktivität. Darüber hinaus spart der Arzt Zeit und erhält einen geldwerten Vorteil.

Leipzig 

Das Team: Dr. Martin Hölzer, Dr. Christian Brandt, Dr. Adrian Viehweger

 

Die Idee: Die nanozoo GmbH, ein Bioinformatik-Unternehmen, das im Juni 2019 gegründet wurde, bietet komplexe Services im Bereich der Genomsequenzierung an, um gefährliche Krankheiten noch in ihrer Entstehung zu stoppen.

 

Der Nutzen: nanozoo macht die komplexe Genomanalyse für seine Kunden so einfach wie das Erstellen eines großen Blutbildes und ermöglicht ihnen damit ein schnelles Handeln.

Berlin 

Das Team: Johannes Achtzehn, Jens Klaubert, Philipp Stepnicka, Dr. Adam Streck, Prof. Dr. Thomas Wolbers

 

Die Idee: neomento entwickelt Virtual-Reality-Therapielösungen für die Psychotherapie. Durch die Umsetzung von Konfrontationstherapie in VR, ergänzt um die Messung von Biodaten des Patienten, können Therapeuten erstmals hoch-effektive Konfrontationen ohne großen Aufwand umsetzen und bei Diagnose und Therapie auf objektive Daten zurückgreifen.

 

Der Nutzen: Therapeuten können 30% mehr Patienten behandeln, welche so mehr Zugang zu effektiver Therapie erhalten. Krankenkassen sparen durch die Reduktion von Rückfällen und geringere Kosten für die Behandlung von Folgeerkrankungen.

München 

Das Team: Dr. Francisco Pan-Montojo Puga, Jochen Rheinwald, Yanina Dening, Dr. Alexandra Chovsepian

 

Die Idee: NEUREVO entwickelt „first-in-class“ neuroprotektive Behandlungen gegen neurologische Erkrankungen wie Parkinson und Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) oder Schlaganfall.

 

Der Nutzen: für den Patienten liegt in einem neuen Wirkmechanismus gegen neuronale Degeneration. Lizenzpartnern bietet es die Möglichkeit mit der Zulassung und Vermarktung des fertigen Medikamentes ihren Umsatz signifikant zu steigern.

Esch-sur-Alzette 

Das Team:  Prof. Dr. Jens C. Schwamborn und Dr. Javier Jarazo

 

Die Idee: OrganoTherapeutics verwendet die Stammzellen von Parkinson Patienten, um daraus Mini-Gehirne – sogenannte 3D Hirn-Organoide – herzustellen. Damit sollen neue Medikamente gegen den Verlust von Nervenzellen bei Parkinson entdeckt werden.

 

Der Nutzen: Neurodegenerative Erkrankungen wie Parkinson häufen sich in einer alternden Gesellschaft. Das Team möchte die Pharmazeutische Industrie und Biotech-Unternehmen bei der Entwicklung neuer Medikamente gegen die Erkrankung unterstützen.

Darmstadt 

Das Team: Patrick Salg, Dominik Walk, Lukas Zeinar, Felix Paul Czerny

 

Die Idee: OXTUNE entwickelt ein frequenzagiles Bauteil für den Mobilfunkmarkt. Die Technologie kann ein breites Frequenzband agil und mit hoher Qualität abdecken und nutzen, um mobile Geräte mit neuen Frequenzbändern wie 5G zu verbinden.

 

Der Nutzen: Oxtune verbessert die Empfangsleistung mobiler Geräte erheblich und senkt dabei den Strombedarf und die Materialkosten.

Aachen 

Das Team: Dr. Valentine Gesché, Dr. Kathrin Kurtenbach, Alexander Löwen, Daniel Nowak

 

Die Idee: Wir entwickeln patientenindividualisierte Implantate für das menschliche Gefäßsystem. Wir bieten Patienten mit dringendem Therapiebedarf erstmals eine adäquate, maßgeschneiderte Lösung.

 

Der Nutzen: Wir wollen eine neue Ära in der Behandlung komplexer Aortenaneurysmen einläuten. Durch unsere Implantate wollen wir den klinischen Outcome signifikant verbessern.

Tübingen 

Das Team: Dr. Melanie Müller, Dr. Ferdinand Salomon, Dr. Ralf Amann

 

Die Idee: Die Prime Vector Technologies GmbH konzipiert Impfstoffe nach dem Baukastenprinzip. Die Plattformtechnologie ermöglicht die individuelle Anpassung der Impfvektoren an verschiedene Anforderungen.

 

Der Nutzen: Durch die flexible Kombination von Antigenen wirken die Impfstoffe intensiver. Die Lösung ermöglicht langfristig die Entwicklung prophylaktischer und therapeutischer Impfstoffe gegen Krebs und Infektionen für Menschen und Tiere.

Köln 

Das Team: Dr. Slim Chiha, Mutlu Yönel, Dr. Ronald Kühne, Prof. Dr. H.-G. Schwalz

 

Die Idee: ProSion offers a toolkit of new & patented pharmaceutical building blocks, which can be effectively assembled into potential drugs for disease-related, undruggable targets – making them finally druggable.

 

Der Nutzen: ProSion aims to exploit the value of this toolkit for (i) the commercialization for corporates and academia, to enable them to conduct further research on so far undruggable targets and (ii) for the systematic development of drug leads and bio tools in cooperation with key partners.

Berlin 

Das Team: Ayberk Coşkun, Timm Schwaar, Peter Carl, Nick Gundermann

 

Die Idee: Sowohl bei der Überwachung von Lebensmitteln als auch im Krankenhaus werden Methoden benötigt, um komplexe Proben zu testen. Die SAFIA Technologie ermöglicht es diese Proben umfassend, einfach, schnell und kostengünstig zu untersuchen.

 

Der Nutzen: SAFIA Technologies Kits erlauben es Lebensmittel auf unterschiedliche Schimmelpilzgifte oder Allergene parallel zu untersuchen. Produzenten und Verbrauchen werden dadurch geschützt. Langfristig werden Lösungen für die Diagnostik angeboten.

Stuttgart 

Das Team: Alexander Linn, Reinhard Adam, Robin Mink

 

Die Idee: Produktivitätssteigerung im Pflanzenschutz durch die Auswertung von Drohnenluftbildern mittels künstlicher Intelligenz zur präzisen Unkrautkontrolle und der damit verbundenen Reduktion des Herbizideinsatzes um bis zu 90 %. Die Idee entstand während der Promotionen der Kollegen Linn und Mink an der Universität Hohenheim. Wir reduzieren die negativen Auswirkungen auf die Umwelt, die mit der Unkrautkontrolle einhergehen.

 

Der Nutzen: Unkrautkarten zur Entscheidungshilfe vor der Maßnahme und anschließenden Maschinenanweisung zur pflanzenspezifischen Bekämpfung mittels Feldspritzen oder Feldhacken für die konventionelle, hybride und biologische Landwirtschaft. Die Drohnen liefern außerdem Ertragsprognosen, Schadensbonituren (Wild, Unwetter), Tiererkennung (vor und während der Ernte), Dokumentation sowie Evaluation der Maßnahmen.

Dresden 

Das Team: Björn Erik Mai, Dr. Marek Rjelka, Dr. Christoph Kroh, Prof. Dr. Thomas Härtling

 

Die Idee: Fehlende individuelle Bauteilkennzeichnungen verhindern aktuell die vollständige Digitalisierung der Warmumformung (z.B. Presshärten). Mit der Ceracode-Kennzeichnungslösung ermöglicht Senodis eine lückenlose Produktkennzeichnung, Bauteilverfolgung und Prozessdatenerfassung. Die Kennzeichnung erfolgt mittels Bedruckung einer temperaturfesten keramischen Tinte als maschinenlesbarer Date-Matrix-Code.

 

Der Nutzen: Die Ceracode-Kennzeichnung übersteht die hohen Prozesstemperaturen, ist schnell in bestehenden Linien integrierbar, gegenüber anderen Lösungen kosteneffizienter und kann auch bei sehr schnellen Taktzeiten eingesetzt werden.

Magdeburg 

Das Team: Dr. Alfredo Illanes, Thomas Sühn, Nazila Esmaeili, Moritz Spiller

 

Die Idee: Die sogenannte Schlüsselloch-Chirurgie ist eine moderne Operationstechnik, bei der die Operation innerhalb der geschlossenen Brust- oder Bauchhöhle stattfindet. Hier setzt SurAG an: Die Technologie „lauscht“ am chirurgischen Instrument und nutzt die akustischen Informationen, um die Schlüsselloch-Chirurgie noch präziser und sicherer zu machen.

 

Der Nutzen: SurAG nutzt vorhandene chirurgische Instrumente, um eine neue Wahrnehmung in der minimalinvasiven Chirurgie zu ermöglichen. Die Methode stellt navigationsrelevante Informationen und Feedback für den Chirurgen bereit und reduziert außerdem die Belastung für den Patienten.

Bonn 

Das Team: Dr. Alexej Domnich, Dr. Dirk Kautz, Dr. Johannes Baulmann,

Saad Salem, Divin Varghese

 

Die Idee: VesselSens entwickelt eine drahtlose Sensorik zur frühzeitigen, nicht-invasiven Detektion von Gefäßverengungen nach Wiederherstellung der Durchblutung.

 

Der Nutzen: Ärzte und Patienten profitieren von einer flexiblen, bedarfsgerechten Überwachung der Gefäßfunktion. Dadurch werden Kosteneinsparungen im Gesundheitssystem möglich. Durch ein vereinfachtes Monitoring will VesselSens langfristig für zahlreiche Patienten schwerwiegende Folgeschäden aufgrund von Durchblutungsstörungen vermeiden.

Dresden 

Das Team: Dr. Stefanie Hartmann, Dr. Andreas Winkler, Dr. Uhland Weißker, Melanie Colditz

 

Die Idee: Für die medizinische Forschung werden Zell- und Vesikelfraktionen benötigt. Diese müssen aus komplexen Körperflüssigkeiten wie beispielsweise Blut oder Urin abgetrennt werden. Zellekt bietet ein automatisiertes chip-basiertes Trennverfahren, das hochfrequente Akustik nutzt.

 

Der Nutzen: Der C.Sorter von Zellekt automatisiert die Gewinnung von Zellen und Zellbestandteilen. Das Team ermöglicht damit eine effiziente, kostengünstige und schonende Alternative zur herkömmlichen Zellabtrennung.

Science4Life Energy Cup 2020

Frankfurt am Main 

Das Team: Dr. Fabiana Fantinel, Alessandro Carfagnini, Dr. Josef Glass, Prof. Helmut Schwab, Nina Rosen

 

Die Idee: CO2BioClean schafft eine innovative, dezentrale Wertschöpfungskette, bei der CO2 als Ausgangsmaterial für die Herstellung von Biopolymeren genutzt wird. Biopolymere sind biologisch abbaubare Kunststoffe und werden unter anderem für die Produktion von Konsumgütern, Verpackungsartikeln oder Textilien verwendet.

 

Der Nutzen: CO2-Emissionen sind die Hauptursache für den Klimawandel, Kunststoffabfälle verursachen schwere Schäden an der Umwelt. CO2BioClean adressiert diese beiden gesellschaftlichen Herausforderungen gleichzeitig, indem das Gründerteam umweltschädliches CO2 zur Herstellung von biologisch abbaubaren Kunststoffen nutzt.

Gießen 

Das Team: Daniel Herr, René Thalheimer, René Huber, Santhosh Jayaprakash, Rico Lieder

 

Die Idee: Federmeister digitalisiert die energetische Sanierung von Gebäudefassaden. Im Zentrum steht eine Online-Plattform, die den Bauherrn zur passenden Sanierungslösung navigiert. Ist diese gefunden erfolgt ein Angebot zum Festpreis.

 

Der Nutzen: 1 Stunde für’s Angebot. Marktüblich sind derzeit  Ø 12 Wochen Wartezeit pro Angebot. 1 Adresse für alle Fassadenarten. 1 Ansprechpartner fürs ganze Projekt.

München 

Das Team: Nicolas Schwaab, Andreas Eberhardt

 

Die Idee: Die Lösung der Pionierkraft GmbH ermöglicht, eigenerzeugte erneuerbare Energie aus Photovoltaik-Anlagen mit Nachbarschaftshaushalten zu teilen. Die Hardware, das Herzstück der Lösung, kann den Energiefluss wirtschaftlich optimiert und abhängig von Erzeugung und Verbrauch zwischen mehreren Hausnetzen steuern.

 

Der Nutzen: Bisher gab es für Mieter, Eigenheimbesitzer und Wohnungsbaugesellschaften keine technische und regulatorische Möglichkeit, eigenerzeugte Energie zu teilen. Die Pionierkraft GmbH löst dieses Problem und ermöglicht mehr Menschen den Zugang zu bezahlbarer und sauberer Energie. Außerdem werden bestehende und neu installierte Photovoltaik Anlagen effizienter und rentabler betrieben.

Magdeburg 

Das Team: Denis Draganov, Oleksandr Tyshakin, Benjamin Horn

 

Die Idee: Smela entwickelt einen neuartiger Linearantrieb, der elektrische und mechanische Komponenten intelligent vereint. Damit bildet er die kompakteste Plug & Play-Alternative zu pneumatischen Zylindern.

 

Der Nutzen: Es werden mehr als 75 % Energie ggü. Pneumatik und bis zu 80 % Bauraum ggü. den bestehenden elektrischen Lösungen eingespart. Die schnelle Inbetriebnahme und gute Regelbarkeit der elektrischen Antriebe sowie eine einfache Integration in die Industrie 4.0 Welt stellen bedeutende Vorteile dar.

Darmstadt 

Das Team: Christopher Dörner, Valerie Fehst, Tri-Duc Nghiem

 

Die Idee: Sooqua bietet Betreibern von Versorgungsnetzen eine digitale Lösung für das Auffinden von Leckagen, die Überwachung des Rohrstatus sowie der Vorhersage von Rohrbrüchen durch die Analyse bestehender Sensordaten mit künstlicher Intelligenz.

 

Der Nutzen: Mit Sooqua werden Verluste minimiert, Reparaturen planbar und Kosten reduziert. Limitierte Ressourcen wie Personal, Material und Budget können optimal eingesetzt werden und die Ressourceneffizienz sowie Nachhaltigkeit werden erhöht.

Oldenburg 

Das Team: Dr. Jan grosse Austing, Arne grosse Austing, Jannick Helms

 

Die Idee: Redox-Flow-Batterien sind ausgesprochen langlebig, nicht-brennbar und gut recyclebar und deshalb sehr gut geeignet zur Speicherung von Strom, aber sie sind noch zu teuer! VANEVO wendet ein patentiertes Verfahren an, um die Kernkomponente, den Stack, günstiger im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren herzustellen.

 

Der Nutzen: Durch unser Verfahren können die Kosten der Stacks um bis zu 20 % reduziert werden! Dies führt zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit von Redox-Flow-Batterien.


noch

Tage bis zum Einsendeschluss der

Businessplanphase

Zurück nach oben