Die neue Schirmherrin von Science4Life: Dr. Marion Zerlin

31. Oktober 2023

Alle Themen
Experten

Nach mehr als 10 Jahren als Geschäftsführer für Forschung & Entwicklung bei Sanofi in Deutschland und 12 Jahren als Schirmherr für den Science4Life Businessplan-Wettbewerb verabschiedet sich Prof. Dr. Jochen Maas in den Ruhestand. In beiden Positionen folgt auf ihn Dr. Marion Zerlin, die über 20 Jahre Erfahrung in der forschenden Pharmaindustrie mitbringt. Sie leitete Forschungsteams in Europa, China und den USA im Bereich der Entwicklung moderner Biologika.

Im Science4Life-Interview verrät sie, welche Innovationen sie bewegen, was deutsche Start-ups vom Ausland lernen können und wo es dringend neue Ideen benötigt.

Frau Dr. Zerlin, stellen Sie sich bitte kurz vor und erzählen Sie uns etwas über Ihren beruflichen Werdegang und Ihre aktuelle Position bei Sanofi.
Sehr gerne. Ich habe Biologie, mein Lieblingsfach, bis zum Diplom studiert, und dann zur Promotion in die organische Chemie gewechselt. Interdisziplinarität war für mich ein wichtiger Schwerpunkt in meiner beruflichen Laufbahn.  Seit 2001 bin ich in verschiedenen Positionen bei Sanofi tätig und seit Mitte des Jahres neben meiner Rolle als globale Leiterin einer Projektmanagement-Organisation in CMC*, zusätzlich Geschäftsführerin für Forschung & Entwicklung. Das ist eine spannende Aufgabe, der ich mit Freude an innovativen Therapieansätzen, der digitalen Transformation in der Pharmaforschung und dem Ausbau der Biotechnologie am Biocampus in Frankfurt entgegensehe.

In Ihrer Freizeit kümmern Sie sich als Imkerin um Bienenvölker. Welche Innovation könnte dem Fortbestand von Bienenvölkern und so der Umwelt helfen?
Wie in vielen Bereich, schöpft man im Bereich des Umwelt-und Naturschutzes die Möglichkeiten künstlicher Intelligenz aus. So können wir durch digitales Monitoring das Verhalten von Bienen erfassen, den Befall von Schädlingen verfolgen, die Zusammensetzung der Völker studieren und so den Gesundheitszustand der Völker besser beurteilen.

Als Wissenschaftlerin interessieren mich auch hier neue Forschungsansätze, die dem Artenschutz dienen und mit dem wir so Bienenvölker widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Umwelteinflüsse machen und damit ihr Überleben sichern. Im Endeffekt ist auch hier vor allem Förderung und Erhalt der Biodiversität relevant.

Sie haben bereits einige internationale Projekte betreut. Was können Gründer in Deutschland von der Innovationskraft anderer Länder lernen?
Vergleicht man Deutschland bzw. die EU mit Übersee-Märkten wie den USA oder Asien, werden einige Unterschiede deutlich. In vielen asiatischen Ländern ist die Bereitschaft und Offenheit für neue Technologien deutlich größer und findet schnell Anklang. Mit Blick über den Atlantik können Gründer auch von der erhöhten Risikobereitschaft vieler US-Unternehmer lernen. Das „Trial and Error”-Prinzip ist dort einfach Teil der Kultur.  Das heißt nicht, unnötige Risiken einzugehen – aber mehr Mut, die eigene Geschäftsidee umzusetzen, auch wenn das manchmal Scheitern und Neuanfang bedeutet.

Worauf freuen Sie sich am meisten als neue Schirmherrin bei Science4Life?
Science4Life unterstützt ja genau diesen Ansatz:  Eine Idee in ein Business zu verwandeln. Die Teilnehmer*innen führen keine etablierten Unternehmen, sondern entwickeln Ideen aus ihrer eigenen Kreativität und Wissen. Ich freue mich auf die wissenschaftliche Bereicherung, durch Science4 Life zu unterstützen, um damit die Innovationskraft in Deutschland und das Entrepreneurship zu fördern.

Welchen Stellenwert schreiben Sie dem Thema Gründer- und Start-up-Förderung zu?
Einen sehr hohen. Start-ups zu fördern, heißt unsere Zukunft zu fördern. Sei es im Life Sciences- und Chemie-Bereich oder im Nachhaltigkeitssektor: Jede Innovation, die die Welt ein Stück besser machen könnte, verdient in meinen Augen auch eine Förderung. Natürlich können bei der Vielzahl an Geschäftsideen nicht immer hohe Geldmittel an jedes Gründerteam fließen. Doch viele junge Unternehmen haben das Potenzial, nachhaltige Veränderungen zu erwirken. Und das gilt es zu unterstützen.

In welchem Teilbereich von Life-Sciences und Chemie sehen Sie aktuell den größten Innovationsbedarf und warum?
Die Branche setzt auf innovative und nachhaltige Verfahren und Technologien. Neben Innovationen im Energiebereich liegen beispielsweise in der Biotechnologie, Energiespeicherung, Wasserstoffwirtschaft, Recycling oder auch Dekarbonisierung der Herstellungs- und Lieferketten große Potenziale für eine nachhaltige Zukunft. Im Bereich der Gesundheitslösungen gilt es unter anderem das breite Spektrum der Gen- und Zelltherapien, und nicht zuletzt das enorme Potenzial von KI sowohl in Forschung und Entwicklung als auch in der Diagnostik zu nutzen. Bei der personalisierten Medizin oder Gesundheitsanwendungen wie Apps ist ebenfalls noch Luft nach oben. Also insgesamt noch reichlich Potenzial für die Innovationskraft von Gründern und Start-ups.

*Chemistry Manufacturing & Controls

Beitrag teilen

Ähnliche Artikel

28.05.2024

Artikel lesen

Verkehrswende 2.0: Wie innovative Infrastruktur und nachhaltige Technologien unsere Mobilität revolutionieren

E-Autos sind seit Jahren dauerpräsent – in Diskussionen, Regularien und der Berichterstattung. Schließlich sind sie einer der wichtigsten Pfeiler der...

Alle Themen
Alumni
Experten

29.04.2024

Artikel lesen

Warum Start-ups eine ESG Strategie brauchen

Investoren sind zunehmend zurückhaltend, in Start-ups zu investieren, die keine klaren ESG-Ziele definieren. Kein Wunder, schließlich ist Nachhaltigkeit nicht nur...

Alle Themen
Experten

26.03.2024

Artikel lesen

Das ist die Businessplanphase von Science4Life

Aus Ideen entstehen Unternehmen – bei unserem Science4Life Venture Cup und Science4Life Energy Cup unterstützen wir Gründer dabei, ihre Geschäftsidee zu...

Alle Themen
Businessplanphase

Immer informiert bleiben: